Videos

IMAGECLIP 2011 – Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE stellt sich vor

Unser Image-Clip stellt einige der Gesichter und deren ganz persönliche Motivation vor, warum sie mit ihrem Namen für die Ziele und Visionen des Netzwerkes eintreten. Vor allem will der Clip aber an einen Motivationsdreiklang appellieren: AKTIVIEREN, BESTÄRKEN und VERÄNDERN.

 

IMAGECLIP 2013 – Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE stellt sich vor

 

EINE MENSCHENKETTE FÜR DESSAU-ROSSLAU 2013

 

DEMOKRATISCHER PROTEST – WO WOLLEN WIR HIN?

Nachdem sich im März 2013 erfolgreich eine Menschenkette gegen den Aufmarsch von Neonazis in Dessau-Roßlau stellte, resümiert das Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE die Ereignisse und diskutiert die zukünftigen Protest-Formen. Der Film wurde durch den Offenen Kanal Dessau-Roßlau produziert.

 

EINE MENSCHENKETTE FÜR DESSAU-ROSSLAU 2014

 

WÄHLEN 2014

 

WOCHEN GELEBTER DEMOKRATIE 2014

Ankündigung für die WOCHEN GELEBTER DEMOKRATIE 2014 in Dessau-Roßlau zum Vormerken.

 

ZIVILCOURAGE – WOCHEN GELEBTER DEMOKRATIE DESSAU-ROSSLAU 2014

Im Rahmen der Reihe WOCHEN GELEBTER DEMOKRATIE fand am 22. Oktober 2014 in der Dessauer Johanniskirche die Auftaktveranstaltung mit dem Titel „Zivilcourage – Die Friedliche Revolution von 1989 in Dessau und Roßlau“ statt. Bestandteil war dabei der Filmbeitrag „Zivilcourage damals und heute“, den Sie hier anschauen können. In diesem kommen die Zeitzeugen Dr. Jürgen Neubert, der erste frei gewählte Oberbürgermeister Dessaus, Alfred Radeloff, damals Kreisoberpfarrer im Kirchenkreis Dessau, Klemens Koschig, Mitbegründer des Neuen Forums in Roßlau und Hauptredner auf den Roßlauer Dienstagsdemos, Angelika Storz, Sprecherin des Neuen Forums in Dessau, und Guido Fackiner, der die Dessauer Grünen mitbegründet hat und den Herbst 1989 bei der NVA erlebte, zu Wort.

 

EINE MENSCHENKETTE FÜR DESSAU-ROSSLAU 2015

 

Rückblick – EINE MENSCHENKETTE FÜR DESSAU-ROSSLAU 2018

Beitrag von Yamen Elsharaflifür den Offenen Kanal Dessau mit Impressionen zur „Menschenkette für Frieden & Toleranz“ am 10.03.2018.

 

Netzwerkkonferenz 2017

Am 18.11.2017 fand in den Räumlichkeiten des Bauhaus Dessau die 8. Netzwerkkonferenz des Netzwerk Gelebte Demokratie statt. Themenschwerpunkt diesmal: Das vielfältige ehrenamtliche Engagement in Dessau-Roßlau: Ohne das unbezahlbare Engagement vieler Bürger_innen in zahlreichen Vereinen, Organisationen und Institutionen wäre unsere heutige Gesellschaft kaum denkbar. Egal ob im Sport, bei der Feuerwehr oder im Katastrophenschutz, in der Kultur, der Flüchtlingshilfe oder – nicht zu vergessen – in der Politik: Das Ehrenamt ist eine wichtige, verlässliche Stütze unserer Gemeinschaft. Immer wieder tauchen aber auch kritische Fragen auf: Gibt es eigentlich ausreichende Anerkennung für ehrenamtliches Engagement? Was ist an der Kritik dran, dass Ehrenamt zeitweilig oder permanent Aufgaben von Regelstrukturen übernimmt? Wie kann es den Verbänden, Netzwerken und Vereinen gelingen, mehr Mitglieder und Engagierte zu gewinnen? Das geht den meisten Organisationen so – das Netzwerk Gelebte Demokratie hat sich daher entschlossen, mit diesen Akteuren zu diskutieren, auch von Ihren Erfahrungen zu lernen. Die 8. Netzwerkkoferenz wurde also diesmal unter dem Titel „ZUVIEL DER EHRE – BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT AM LIMIT?“ durchgeführt. Die Idee : Einen offenen Austausch zu ehrenamtlichem und/oder bürgerschaftlichem Engagement in der Stadt zu starten und so gemeinsam mehr für unsere Anliegen zu erreichen. Am Ende der Netzwerkkonferenz sollte auch ein ganz konkretes Ergebnis stehen. Mit der Verabschiedung eines Diskussionspapiers „Bürgerschaftliches Engagement in Dessau-Roßlau“ werden praktische Herausforderungen und Rahmenbedingungen benannt mit der Hoffnung, in der Stadt eine öffentliche Debatte anzuregen und auszubauen. Ob das letztlich geklappt hat, zeigt diese Dokumentation des Offenen Kanal Dessau, bei dem wir uns für die Begleitung der Veranstaltung herzlich bedanken.

 

Gutes Zusammenleben in Dessau-Roßlau – Händchenhalten vs. Blockieren

Seit einigen Jahren mobilisiert die „Menschenkette“ zum Neo-Naziaufmarsch im März über 2.000 Dessauer/-innen zum friedlichen Protest. Dennoch gelingt es immer wieder, dass provokante Aktionen der Rechten für Frust bei den Protestlern: Reicht das aus?

Andere Akteure halten Straßenblockaden u.ä. für die richtige Antwort. Und so stellen sich Ralf Zaizek (Netzwerk Gelebte Demokratie) und Christoph Kaßner (Bündnis Dessau nazifrei) in einem „Streitgespräch“ den unterschiedlichen Haltungen. In der Zeit vom 28.08. – 26.11.2017 beleuchtet der Offene Kanal Dessau in Kooperation mit dem Dessauer „Netzwerk gelebte Demokratie“ verschiedene Themenfelder.