LICHTER FÜR TOLERANZ – ROSSLAU IST BUNT UND WELTOFFEN

Protestkundgebung am 18. Januar 2016  // Bunte Lampions und Knicklichter mitbringen

P1470613Unter dem Motto LICHTER FÜR TOLERANZ – ROSSLAU IST BUNT UND WELTOFFEN ruft das Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE erstmals an einem Montag am 18. Januar 2016 zu einer Protestkundgebung auf. Mit der Aktion möchte das Bürgerbündnis gegen einen zeitgleich stattfindenden Aufmarsch von Neonazis aus dem militanten Kameradschaftsspektrum und Rechtsextremisten aus dem NPD-Umfeld deutlich Position beziehen.

Die extrem rechte Szene grenzt mit ihrer menschenverachtenden Ideologie Flüchtlinge, Andersdenkende, sozial Schwache und Menschen mit Handicaps aus und treibt mit ihren populistischen Parolen und Phrasen die Polarisierung der Gesellschaft voran. Hinzu kommt, dass am 18. Januar 2016 die ersten unbegleiteten minderjährige Flüchtlinge in die Unterkunft in der Roßlauer Waldstraße erwartet werden.

„In dem Heim werden Kinder und Jugendliche sein die jetzt alleine sind, meist nicht wissen wo ihre Eltern sind und furchtbare Dinge erlebt und gesehen haben. Sie haben Angst. Aus direkter Nähe werden am Montag fremdenfeindliche Hetzreden in ihre Richtung schallen. Das ist brutal und unmenschlich. Die Menschen die das tun und daran teilnehmen müssen sich die Frage stellen, was sie damit bei den Flüchtlingen auslösen.“, so Daniel Kutsche vom Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE.

P1470642

Gegen diese angst- und hassbesetzte Inszenierung wollen wir ein klares Symbol der Menschlichkeit  und Solidarität setzen.

Bringen Sie dazu bitte Bunte Lampions und Knicklichter mit (Fackeln sind ausdrücklich nicht erwünscht!).

Als Redner werden u. a. die Stadträte Frank Hoffmann (DIE LINKE) und Robert Hartmann (SPD) sprechen.

Ein kleines musikalisches Programm und warmer Tee regen überdies zum Verweilen ein.


ORT / ZEIT
LICHTER FÜR TOLERANZ – ROSSLAU IST BUNT UND WELTOFFEN
18. Januar 2016 // 16.30 Uhr // Anhaltiner Platz/Ecke Hauptstraße // Roßlau


SERVICE

P1470613Hier finden Sie den Aufruf zur Protestkundgebung (download PDF-Datei…).

 

 

 


INFOS / KONTAKT
Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE
Netzwerkgruppe
Steffen Andersch
Tel./Fax: 0340/ 26 60 21 3
E-Mail: steffen.andersch@gelebtedemokratie.de
Web: www.gelebtedemokratie.de
Facebook: https://de-de.facebook.com/gelebtedemokratie



« zurück