Übersicht zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten zur Flüchtlingshilfe in Dessau-Roßlau

weiterlesen »

Flüchtlingsinitiativen und Bürger*innenbündnisse pro Demokratie in der Region Anhalt

Klausurtagung „Motivieren. Vernetzen. Stärken.“ und Verabschiedung eines gemeinsamen Positionspapiers

Im Jahr 2015 stiegen auch in der Region Anhalt die Zahlen der Asylanträge geflüchteter Menschen. Krisen, Kriege, politische oder religiöse Verfolgung sind nur einige Gründe, die Menschen aus den unterschiedlichsten Regionen dieser Welt zur Flucht aus ihrem Lebensumfeld treiben. Sie suchen in ihren Aufnahmeorten Schutz für Leib und Leben, Ruhe, Frieden – einen Neuanfang.

Um diese Menschen willkommen zu heißen und ihnen zu helfen, sich an ihrem neuen Wohnort zurecht zu finden und so den Start in einen neuen Lebensabschnitt zu erleichtern, haben sich Initiativen gegründet und Einzelpersonen dazu entschieden, sich für asylsuchende und geflüchtete Menschen zu engagieren. Diesen Herausforderungen zu begegnen und die engagierten Initiativen und Einzelpersonen
 zu unterstützen war Motivation und Ziel zugleich, am Samstag, den 13. August 2016, im Gemeindehaus der evangelischen Kirche in Aken, eine Tagung der regionalen Flüchtlingsinitiativen und Bürger_innenbündnisse pro Demokratie in der Region Anhalt zu veranstalten, an der etwa 45 Engagierte aus der gesamten Region teilnahmen Weiterlesen »

Initiative „Buntes Roßlau“

Viele Teilnehmer*nnen trotz schlechten Wetters

Die Veranstaltung der Initiative „Buntes Roßlau“ am Abend des 05.07.2016 (mehr dazu hier …) fand zwar nicht bei bestem Wetter statt, dennoch war das Interesse groß. Etwa 20 Teilnehmer*innen waren trotz zuvor starkem Regen unter dem Motto „Vielfalt trifft auf bunte Stifte“ am Anhaltiner Platz zusammengekommen um ausgelassen zu spielen und eine gemeinsame Zeit zu verbringen. Die ausgelassene Stimmung lockte sogar einige Zaungäste an, die von der Initiative eingeladen sind, sich bei der nächsten Veranstaltung hinzuzugesellen und sich einzubringen. Weiterlesen »

„Viel schlimmer für das Image einer Stadt wäre es, wenn man solche Taten unter den Teppich kehrt.“

rose_tdeTAG DER ERINNERUNG  am 10. Juni 2016 im Dessauer Stadtpark // 100 Teilnehmer_innen gedenken Alberto Adriano, Hans-Joachim Sbrzesny und allen Betroffenen rechter und rassistischer Gewalt

In der Nacht vom 10. auf den 11. Juni 2000 betranken sich Neonazis, sie grölten lautstark neonazistische Songtexte, schaukelten sich auf und trafen schließlich im Dessauer Stadtpark auf Alberto Adriano. Die menschenverachtnde Ideologie hinter den 3 jungen Tätern und den von ihnen gegrölten Songtexten wurde bittere Realität. Alberto Adriano (mehr dazu hier…)wurde von ihnen so brutal zusammengeschlagen und getreten, dass seine massiven Verletzungen drei Tage später zu seinem Tod führten. Weiterlesen »

Auftaktveranstaltung „Bürgerbeteiligung im Prozess der Toleranz“

Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE startet mit Auftaktveranstaltung am 24. Juni von 15:00 bis 19:00 Uhr

charta_der_toleranz_webEs geht los! Das Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE Dessau-Roßlau geht die Bürger­beteiligung auf dem Weg zur gelebten Toleranz aktiv an.

Um das Ziel einer breiten Bürgerbeteiligung in unserer Stadt zu erreichen, ist es sinnvoll, sich einen Überblick über Methoden, Instrumente und Formen der Einbeziehung von vielen Menschen und Zielgruppen zu verschaffen. Dabei gilt es, die vielfältigen vorliegenden Erfahrungen zu nutzen und sich einer Fachexpertise und Beratung zu versichern. Weiterlesen »

Einladung zum Dialogforum

“jung – studiert – engagiert: Studentisches Engagement in Sachsen-Anhalt”

Programm Dialogforum 2016 KopieDas Land Sachsen-Anhalt, die Hochschule Magedeburg-Stendal und die LAGFA Sachsen-Anhalt e.V. veranstalten am 29. Juni 2016 von 10.00 – 16.00 Uhr das Dialogforum „Bürgerschaftliches Engagement in Sachsen-Anhalt“ in der Hochschule Magdeburg-Stendal (Campus Stendal). Weiterlesen »

Initiative BUNTES ROSSLAU

Mit Malwettbewerb und bunten Kugeln startet Bürgerbündnis durch

Unter dem Motto: „Roßlau rollt – Bunte Kugeln für ein buntes Roßlau“, lädt die Initiative, gefördert und unterstützt durch die PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE, (mehr dazu hier…) am 07. Juni 2016 zur Rotbuche am Anhaltiner Platz in Roßlau ein. Die Aktion ist auch ein deutlichen Zeichen gegen einen zeitgleich stattfindenden Aufmarsch von militanten Neonazis (mehr dazu hier… ). Unterdes hat das junge Bündnis in Roßlauer Kitas einen Malwettbewerb ins Leben gerufen. Die Exponate werden nun in der Stadtsparkasse präsentiert – eine Abstimmung inklusive. Weiterlesen »

Tag der Erinnerung – Gedenken an Alberto Adriano und Hans-Joachim Sbrzesny

Am 10. Juni 2016, 15.00 Uhr, Stadtpark Dessau – 16 Jahre nach dem Mord an Alberto Adriano

Flyer-TdE16-aIn der Nacht vom 10. auf den 11. Juni 2000 wurde Alberto Adriano von drei betrunkenen Neonazis im Dessauer Stadtpark zusammengeschlagen. Drei Tage später erlag er seinen schweren Verletzungen. Fünf Tage nach seinem Tod demonstrierten 5000 Menschen zusammen mit offiziellen Vertretern der Stadt Dessau, des Landes Sachsen-Anhalt und der Bundesregierung gegen rechtsextreme Gewalt. Seitdem  widmen sich Politik und Zivilgesellschaft mit erhöhter Aufmerksamkeit der Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Stärkung einer demokratischen Kultur. Bereits aktive Initiativen gegen rechte Gewalt fanden dadurch endlich Gehör und bekamen neue Möglichkeiten der Projektfinanzierung. Dies ermöglichte den Start zahlreicher neuer Projekte, die in der Öffentlichkeit präsent sind und gegen Rechtsextremismus Position beziehen. Große Medien reagierten in der Folge, um die Bevölkerung über das Ausmaß des Rechtsextremismus aufzuklären und Handlungsmöglichkeiten zur Stärkung der Demokratie aufzuzeigen.
Weiterlesen »

Broschüre – Opfer des nationalsozialistischen Terrors in Dessau-Roßlau

Gedenkweg Dessau-Nord

STOLPERSTEINE in Dessau-Roßlau

Gedenkweg_Dessau-Nord_Stadtplan_mit_RouteSie lebten einst in unserer Mitte, bis sie Opfer des Nationalsozialismus wurden: Einwohner unserer Stadt. Sie wurden diskriminiert, ausgegrenzt, verschleppt, gequält und ermordet.
Damit sie nicht vergessen werden und zur Mahnung für alle Lebenden heute, erinnern im Gehweg eingelassene Messingplatten als STOLPERSTEINE mit Namen, Lebens- und Todesdaten an diese Menschen an ihrer letzten selbst gewählten Wohnadresse. Weiterlesen »